Projekt in Portugal

Im Südwesten Portugals (Vale de Agua) dürfen wir ein Projekt bei der Landschafts- und Gartengestaltung begleiten. Auf über 16 Hektar Land erstrecken sich zwei zusammengehörige Grundstücke, die von einer Gemeinschaft bewohnt und gestaltet werden. Das Dorfgrundstück als Zentrum für die dort lebenden Menschen und Familien ist etwa 4,5 Hektar groß und beinhaltet einen neu angelegten 1000 m² Gemüsegarten mit angrenzendem Obstgarten (1500 m²). Das nebenanliegende, etwa 12 Hektar große Eichenland wird künftig ein Seminarzentrum beherbergen und eine Oase inmitten der Natur mit Teichen, Bäumen und vielfältiger Vegetation darstellen.

Anfang 2021 waren wir vor Ort um ein erstes Gesamtkonzept sowie einen Übersichtsplan des 2500 m² großen Gemüse- und Obstgartens zu erstellen. Wir haben die Fläche nach Lage und Höhenlinien vermessen und daraufhin alle gewünschten und vorhandenen Elemente in einen detaillierten Plan zusammengetragen. In einem Zusammenspiel mit den Gegebenheiten vor Ort wurde der gesamte Garten in die vorhandene Landschaftsform eingebettet. Von der Bananenallee über den Kompostunterstand bis zum gemütlichen Sitzplatz unterm Obstbaum fand auf diese Weise alles seinen Platz – miteinander verknüpft und im harmonischen Landschaftsdesign.

Bevor es an die ersten Schritte der Umsetzung ging, brachte Manuel in einem zweitägigen Basiskurs den Menschen vor Ort die Grundlagen der Permakulturgestaltung näher. Der erste Teil handelte um allgemeine Muster und Kreisläufe in der Natur und wie sich diese im Gestaltungsprozess wiederfinden. Der zweite Teil beinhaltete sämtliche Themen rund um Wasser, Bodenfruchtbarkeit und Brandschutzmaßnahmen, welcher in dieser Region große Bedeutung zukommen. Ein Brandschutzkonzept für das gesamte Gelände wird sich im Laufe der nächsten Jahre entwickeln und umgesetzt werden. Dazu gehört auch die gespeicherte Wassermenge im Boden durch Sickergräben und weitere Teiche zu erhöhen.

Beim Anlegen des Gemüsegartens haben viele Hände mitgeholfen und so entstanden innerhalb weniger Tage die ersten Gemüsebeete. Kurze Zeit später sind auch schon die ersten Pflänzchen im neuen Garten eingezogen. Während der nächsten Monate wird sich der Garten immer weiter entwickeln und etablieren und Schritt für Schritt wird das gesamte Stück Land weitere Verwandlungen durchlaufen. Der Grundstein für eine bunte Vielfalt, stabile und fruchtbare Ökosysteme und die eigene Versorgung mit energiegeladenen Lebensmitteln und sauberem Wasser ist gelegt.

"Lieber Manuel, liebe Julia, von Herzen einen Dank für eure feine Art, Menschen an die Permakultur heranzuführen! Unsere Gemeinschaft fühlt sich sehr von euch abgeholt. Es war für uns eine sinnvolle und balancierte Mischung aus ganz praktischen und handfesten Aspekten mit viel Menschlichkeit und einem guten Gespür, was gerade dran ist."

Equiano (Leiter der Gemeinschaft)

OBEN